Wochenergebnis KW23 2022

Eine weitere Woche mit Rückschlägen an den Märkten. Der S&P500 verliert -5.05%. Nasdaq und Russel sehen nicht besser aus. Und in meinen Depots kommt es vor allem am Freitag wieder zu heftigen Verlusten, so dass die Woche mit insgesamt -44.052,08 EUR beendet wird.

Die Marktampel bleibt gelb, aber grüne Kriterien fallen massiv zurück.

Die Gesamtübersicht der Tradingdepot-Wochenergebnisse ist in Tabellenform auch jederzeit in der Performance einsehbar.

Tradingdepot1 (Wheel)

ARKK kränkelt natürlich wieder am Stärksten mit -7.07%. Dabei sah es bis Donnerstag noch recht gut aus. Dem Druck kann sich das kleine Depot aber nicht entziehen und verliert -359,47 EUR, umgerechnet -12.03%. Der Depotwert sinkt auf 2.629,77 EUR. Die Cushion ist mit 57.1% ebenfalls leicht verringert. Neue Prämien wurden für die neue Woche noch keine aufgenommen.

Lynx-KW23-2022

Im letzten Wochenbericht schrieb ich, dass es keine neuen Prämien gab zum Ende der Woche. Falls die Märkte aber steigen würden, würde ich während der Woche einen neuen Covered Call eröffnen. Genau dieses Szenario trat bis Mittwoch ein. Ein Covered Call wurde bereits am Dienstag eröffnet. Mit etwas grosszügiger gewähltem Strike und deshalb “nur” 44 USD Prämieneinnahme.  Auf das Depot gerechnet sind es aber immerhin jeweils 1 bis 2%, die zusätzlich kassiert werden.

Natürlich ist das in derartigen Marktsituationen wie aktuell nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Es wird sich längerfristig aber auszahlen.

Lynx-KW23-2022-YTD

Die Jahresperformance kommt derweil fast wieder am bisherigen Tief an. Es hilft alles nichts, ausser geduldig zu bleiben und stetig der Strategie zu folgen.

Tradingdepot2 (Basic Income Strategie und Wheel)

Geduld ist im grösseren Depot schwieriger. Das Depot reduziert sich um -43.692,61 EUR, umgerechnet -10.29% auf nur noch 380.985,71 EUR. Die Cushion fällt auf 27.1%. Offene Prämien sind mit 3.565 USD eher mager im Vergleich zu den Vorwochen.

IB-KW23-2022

Viel gibt es nicht zu sagen: fallende Märkte sorgen auch weiterhin für massiven Druck im grösseren Depot. Covered Calls und BearCallSpreads fangen jeweils nur einen kleinen Teil der Verluste ab. Auch hier gilt, wie im kleinen Depot, dass zwar schöne Extra-Einnahmen erzielt werden. Ohne eine Stabilisierung oder idealerweise langsam steigende Märkte, wird der Druck aber hoch bleiben.

Etwas unzufrieden bin ich mit den aktuell offenen Prämien. Weil der Kurseinbruch vor allem am Freitag passierte und die Märkte damit kurzfristig wieder stark überverkauft sind, macht es keinen Sinn in dieses Szenario Covered Calls zu schreiben. Zu gross ist das Risiko eines plötzlichen Umschwungs, was die Positionen auf der Oberseite schnell in Bedrängnis bringen würde. Ich muss also zunächst 1 oder 2 Tage Stabilisierung abwarten und werde dann entscheiden.

Zumindest meine Positionen auf Gold (GLD und GDXJ) haben in der vergangenen Woche ein wenig Hoffnung gegeben. Denn auch hier bin ich mit (zu) grossen Positionen engagiert, die aber bald ausgebucht werden könnten. Das würde dem Depot gut tun.

IB-KW23-2022-YTD

Auch die Jahresperformance im grösseren Depot bewegt sich wieder gefährlich nahe an die Tiefs. Risiko raus zu nehmen würde nur durch Positionsabbau möglich sein. Kein sehr attraktives Szenario für mich, aber vielleicht werde ich selbst davon bald Gebrauch machen müssen.

Marktampel (gelb)

Eine dramatische Entwicklung spiegelt sich in den grünen Kriterien der Marktampel wider. Letzte Woche waren es 9, nun fallen die grünen Kriterien auf nur noch 2 zurück. Der tiefste Stand seit meinen Aufzeichnungen. Festzuhalten ist, dass einige Kriterien aber sehr subjektiv von mir beurteilt werden.

Die gelben Kriterien steigen hingegen auf 19 und die roten Kriterien erhöhen sich auf 13.

Allzu viele Neuentwicklungen gibt es dabei eigentlich gar nicht:

  • der 20er gleitende Durchschnitt im Tageschart des S&P500 wird wieder nach unten gekreuzt.
  • eine andere beobachtete Marktampel wechselt zurück auf rot.
  • interessant ist, dass ein von mir beobachteter Trader, von dem ich sehr viel halte, (auch) so langsam kapituliert vor den Märkten.
  • Nach wie vor belastet die Inflation. In den USA könnte es in der kommenden Woche zu einer Zinserhöhung um sogar 0.75% kommen.
  • erstmalig (seit längerer Zeit) haben wir am Freitag in den Put/Call Ratios Werte knapp an der 1.40 gesehen.
  • Die Advance/Decline Charts halten sich noch knapp über den bisherigen Tiefs.

Mein Wunschszenario wäre ein nochmals panikartiger Abverkauf am Montag als letzter Washout, vorzugsweise mit Reversal am Montag oder Dienstag. Damit könnte ein zweites “Leg” ausgebildet sein und eine Bodenbildung starten. Aber wer weiss… Meine Wünsche wurden von Mr. Market noch nie erfüllt… 😉

 

Risikoausschluss
Ich bin kein Finanzberater. Beiträge sind lediglich meine eigenen Erfahrungen und Meinungen. Ich gebe keine Handlungsempfehlungen! Jeder ist für sein eigenes Handeln verantwortlich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.