Monatsergebnis Februar 2022

Der turbulente Februar ist vorbei. Die grossen Indizes gaben fast alle deutlich nach. So verlor der S&P500 -3.14%, der Nasdaq100 -4.64% und der ARKK ETF sogar -6.58%. Dagegen konnten sich meine Depots recht wacker schlagen und unterm Strich kam sogar ein Gewinn dabei raus von insgesamt 6.227,23 EUR. Das Gesamtportfolio steigt leicht auf 539.365,04 EUR.

Depot 1 (Investmentdepot Buy & Hold)

Unverändert auch im Februar das Investmentdepot, bei dem es keine Ein-/Auszahlungen gab und nur der Restbetrag von 819,14 EUR als Cash schlummert. Wie in den letzten Monatsberichten beschrieben, wird es hier vorerst keine neuen Aktivitäten geben.

Tradingdepot1 (Wheel-Strategie)

-172,97 EUR Verlust, umgerechnet -3.88%. Der Depotstand ist Ende Februar 4.419,86 EUR.

Verglichen mit dem ARKK ETF ist der Verlust sehr moderat. Vor allem, wenn man berücksichtigt, dass im Tradingdepot1 quasi ein Hebel von 2 angewendet wird. Zu erwarten gewesen wäre also eigentlich ein Verlust >12%. Durch die kontinuierliche Einnahme von Prämien wird der Verlust aber deutlich reduziert.

Lynx-Februar-2022

Im Broker Statement ist erneut eine Einzahlung von 200 EUR sichtbar. Dies ist der reguläre, monatliche Sparbetrag zur Aufstockung des kleinen Depots. Der Sparbetrag erklärt auch, weshalb im Broker Statement eine positive Veränderung von 27,03 EUR zu lesen ist. Ohne den Sparbetrag, wäre es aber ein Verlust, weshalb ich streng den Verlust von -172,97 EUR für den Februar angebe.

Die Strategie ist unverändert “durchhalten”. Der ARKK ETF muss sich erholen. Dann wird auch das Tradingdepot1 wieder stärker werden. Spielraum für andere Aktionen als Covered Calls bzw. BearCallSpreads gibt es nicht. Zudem fehlt mir auch die Zeit das kleine Depot aktiver zu managen.

Lynx-Jahresrendite-Februar-2022

Die Jahresperformance (März 2021 bis Februar 2022) sieht hingegen wieder traurig aus. Fast 48% Verlust sind viel zu viel. Auch wenn es nur ein kleines Depot ist, würde ich mir hier natürlich ein komplett anderes Bild wünschen.

Tradingdepot2 (Earnings und Wheel)

6.400,20 EUR Gewinn, umgerechnet 1.21%. Depotendstand sind 534.126,04 EUR.

Besser trifft es zum Glück das Tradingdepot2. Etwas über 1% Gewinn sind für einen aktiven Tradingstil zwar auch nicht die Welt. Wenn ich aber berücksichtige, wie schwierig es auch im Februar mit hoch bewerteten Wachstumswerten war, bin ich recht zufrieden. Von diesen hoch bewerteten Wachstumstiteln habe ich leider unverändert eine Menge im Depot, weshalb die Performance kurzfristig der des ARKK ETF normalerweise ähnelt.

IB-Februar-2022

Auch im Tradingdepot2 ist der Handlungsspielraum eingeschränkt durch die zahlreichen Andienungen der ehemaligen Highflyer aus 2021. Diese sind mittlerweile tiefrot mit Verlusten von in der Spitze über 80%. Die Verluste zu realisieren kommt aber auch hier nicht in Frage für mich. Lieber möchte ich über (unbestimmte) Zeit die Positionen managen.

Ganz sicher habe ich aber aus diesem Disaster gelernt und handel zurzeit keine neuen Positionen auf typische KUV-Monster. Zudem fehlt mir die Zeit für das ganz aktive Earnings-Trading, weshalb ich auf andere Strategien ausweiche. Eine davon nenne ich “Basic Income Strategie” und bin bisher sehr zufrieden mit den Ergebnissen. In nur wenigen Minuten pro Tag lassen sich ein paar Underlyings regelmässig auf neue Signale prüfen. Liegt ein (sehr einfaches) Signal vor, wird eine Position genommen. Liegt kein Signal vor, heisst es einfach nur abwarten. Das Managen der Positionen im Verlustfall ist simpel und die Strategie ist auch mental sehr einfach durchzuhalten.

Ich wünsche mir den Tag herbei, an dem ich möglichst alle meiner bisherigen Depotpositionen erfolgreich bis zur Ausbuchung gemanagt habe und ich mit vollen Positionsgrössen die Basic Income Strategie umsetzen kann. Dieser Tag wird allerdings noch Monate, vielleicht sogar Jahre auf sich warten lassen…IB-Jahresrendite-Februar-2022

Immerhin wieder ein Mini-Plus zeigt der Jahresrückblick. Zufrieden bin ich damit dennoch nicht. Mindestens 10% Rendite sollten in jedem beliebigen 1-Jahreszeitraum drin sein. Davon ist das Depot leider weit entfernt.

Fazit

Auch im Februar waren die Märkte herausfordernd. Die hohe Volatilität und damit verbunden hohen Schwankungen im Depot kosten Nerven. Alternativen sind am Horizont erkennbar. In den vergangenen Monaten habe ich (wieder mal) viel dazu gelernt und möchte dieses neu erworbene Wissen gern anwenden. In meinen Depots ist es aber so, dass ich für vergangene Fehler – oder nennen wir es “nicht ideale Entscheidungen” 😉 – noch eine Weile werde bluten müssen. Den Mut, Motivation und Freude am Thema Börse verliere ich deshalb jedoch nicht!

 

Risikoausschluss
Ich bin kein Finanzberater. Beiträge sind lediglich meine eigenen Erfahrungen und Meinungen. Ich gebe keine Handlungsempfehlungen! Jeder ist für sein eigenes Handeln verantwortlich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.