Wochenergebnis KW07 2022

Die Woche startete nicht schlecht. Ab Donnerstag ging es dann aber doch wieder abwärts. Der S&P500 verliert auf Wochensicht -1.58%. Ähnlich sah es in meinen Depots aus, die bis Mittwoch Abend eine gute Performance hinlegten, dann aber doch sogar deutlich in den Verlust bis Wochenschluss rutschten. Die Depots verlieren zusammen -11.379,75 EUR.

Die Marktampel kann noch knapp den gelben Status behaupten.

Die Gesamtübersicht der Tradingdepot-Wochenergebnisse ist in Tabellenform auch jederzeit in der Performance einsehbar.

Tradingdepot1 (Wheel)

Wenn die Märkte allgemein schwächer sind, ist ARKK noch um einiges schwächer in letzter Zeit. So auch diese Woche. ARKK verliert -9.87%, das Tradingdepot1 verliert -12.16%, -553,23 EUR. Das Depot fällt auf 3.995,82 EUR zurück. Die Cushion ist mit knapp 51% leicht gesunken. Neue Prämien für kommende Woche sind mit 120 USD weiterhin gut.

Lynx-KW07-2022

Wie auch in den Vorwochen gibt es nicht viel zur Performance oder zum aktuellem Verlauf zu sagen. Solange ARKK schwach ist, wird das Tradingdepot1 auch weiter leiden.

Überlegungen zu neuen bzw. weiteren Strategien auch für das Tradingdepot1 habe ich. Dazu soll sich das Depot aber zunächst erst etwas erholen. Neue Strategien sind aber bereits in Arbeit…

Lynx-KW07-2022-YTD

Inzwischen ist das Depot wieder bei über 50% Verlust seit Jahresbeginn angelangt. Der Wahnsinn. Trotzdem… alles ist ok.

Tradingdepot2 (Earnings und Wheel)

Wie bereits erwähnt startete die Woche stark und es standen schöne Gewinne an. Diese wurden ab Donnerstag aber wieder vollständig abgegeben und mehr sogar. Es verbleibt ein Wochenverlust von -10.826,52 EUR, umgerechnet -2.01%. Das Depot sinkt auf 529.138,95 EUR. Offene Prämien für die kommende und folgende Wochen sind mit 9.289 USD gut. Die Cushion sinkt allerdings auch leicht auf 70.8%.

IB-KW07-2022

Gehandelt werden zurzeit vor allem einfache Einkommensstrategien. Aktuell noch mit nur sehr kleinem Geld, um die Strategien ausgiebig zu testen. Ich hätte gern noch ein paar Trades dabei, die mal so richtig gegen mich laufen und gemanagt werden müssen. Denn aktuell ist vor allem die Einkommensstrategie2 viel zu gut, um wahr zu sein.

Einkommensstrategie1

Obiges Diagramm zeigt den bisherigen Verlauf der Einkommensstrategie1. Gut sichtbar ist, wie über die ersten ca. 60 Trades keine nennenswerte Performance erzielt wurde. Das war die erste Testphase. Die Erkenntnisse daraus wurden verwendet, um ab ca. Trade 60 leicht angepasst fortzufahren. Die Idee ist sehr simpel und kann mit nur wenig Zeitaufwand pro Tag getradet werden auf die immer gleichen Underlyings.

Einkommensstrategie2

Die Einkommensstrategie2 hat in der Testphase mit kleinem Geld bisher noch nicht mal einen einzigen Verlust hinnehmen müssen. Natürlich allerdings wenig aussagekräftig nach bisher nur 10 Trades. Hier treten Signale aufgrund der Beschränkung auf nur ein einziges Underlying weniger häufig auf.

Beide Strategien sind nun seit knapp 6 Wochen im Test mit kleinem Geld, produzieren dafür aber bereits schöne Ergebnisse. Wie oben beschrieben, würde ich gern noch einige Stresstests mit echtem (kleinem) Geld erleben und würde dann eventuell die Positionsgrösse anschliessend anpassen.

Also keine Earnings-Trades mehr? Doch, auch. Im letzten Wochenbericht hatte ich allerdings beschrieben, dass sich in meinem eigentlichen Beruf gerade einiges tut und ich dort deshalb mehr Zeit aufwenden möchte. Earnings-Trades sind deshalb im Moment nicht optimal. Sie sind relativ aufwendig in der Vorbereitung (zumindest verglichen mit anderen Strategien) und bringen zurzeit nur einen kleinen Ertrag, weil ich aufgrund der Depotbelegung nur kleine Positionsgrössen handeln mag.

Nichtsdestotrotz handel ich zwischendurch vereinzelt auch Earnings und vor allem auch After-Earnings. Zudem werden einzelne zuvor misslungene Trades bei Gelegenheit “repariert”. Und selbst wenn ich nicht alle möglichen After-Earnings zurzeit handel, werden sie dennoch sauber getrackt für eine spätere Auswertung. So wächst mein Portfolio an möglichen, profitablen Strategien kontinuierlich und ich kann flexibel darauf zurück kommen.

IB-KW07-2022-YTD

Die Kluft zwischen der Depotperformance und der des S&P500 schliesst sich ein wenig. Zumindest zu Beginn der Woche sah es nicht so schlecht aus. Inzwischen geht die Schere aber bereits wieder auseinander.

In der kommenden Woche wird es spannend, denn eine Vielzahl der Unternehmen aus meinem Depot berichten ihre Earnings. Für diese habe ich bisher keine neuen Covered Calls aufgenommen, sondern werde am Tag vor den Earnings über eine Position entscheiden. In einigen Fällen werde ich vermutlich eher Absicherungen nehmen. In anderen Fällen sogar spekulative Calls. Mal schauen…

Marktampel (gelb)

Knapp kann sich die Marktampel noch im gelben Status behaupten. Allerdings wird es eng. Die grünen Kriterien fallen von 13 auf neu nur noch 9 zurück. Die gelben Kriterien geben auf 14 von zuvor 15 nach. Dafür steigen die roten Kriterien auf 12 an von zuvor 10.

Dabei liegt ein sehr gemischtes Bild vor. Klar negativ ist inzwischen wieder die Terminstrukturkurve des VIX. Mit fast sauberer Backwardation ist es mindestens ein Warnsignal und könnte bedeuten, dass noch einiges mehr passiert.

Ebenfalls gefällt mir gar nicht, dass einige andere beobachtete Marktampeln wieder klar negativ sind. Diese nehme ich sehr ernst (ernster als meine eigene Marktampel).

Allerdings deutet das Kursverhalten nicht auf einen grösseren Abverkauf von Institutionellen hin. Kleinere Unternehmen (gemessen am $SML oder auch IWM) können sich relativ gut halten. Der Transportation Index fällt sogar nur leicht. Und auch das Volumen in den grossen Indizes zeigt keine Panikverkäufe.

Der Markt reagiert sehr empfindlich auf Signale bezüglich des Ukraine-Russland-Konflikt. Meldungen zu Truppenabzügen und einer diplomatischen Lösung werden mit stark steigenden Kursen honoriert. Meldungen zu Verschärfungen drücken die Kurse aber sofort wieder.

Insofern wird auch die kommende Woche spannend werden. Zudem ist am Montag in den USA Feiertag, so dass die US-Börsen geschlossen bleiben. Was auch immer passiert, ich versuche mich von Prognosen fernzuhalten und setze hauptsächlich auf kürzerfristige Swing-Strategien.

 

Risikoausschluss
Ich bin kein Finanzberater. Beiträge sind lediglich meine eigenen Erfahrungen und Meinungen. Ich gebe keine Handlungsempfehlungen! Jeder ist für sein eigenes Handeln verantwortlich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.