Wochenergebnis KW21 2022

Tataaa…! Einen Tusch bitte für die Märkte. Nach 7 Verlustwochen in Folge explodieren die Kurse regelrecht nach oben. Der S&P500 kann starke 6.58% zulegen. Auch die anderen Indizes sind ähnlich stark. Endlich. Diese Gegenbewegung liess lange auf sich warten. Auch meine Depots können profitieren und legen insgesamt um 26.841,40 EUR Gewinn zu.

Die Marktampel verbessert sich auch in einigen Punkten und kann den gelben Status zurückerobern.

Die Gesamtübersicht der Tradingdepot-Wochenergebnisse ist in Tabellenform auch jederzeit in der Performance einsehbar.

Tradingdepot1 (Wheel)

Im kleinen Depot ist weiterhin nur die Position auf ARKK enthalten. Während ARKK aber um 7.07% auf Wochensicht steigt, kann das kleine Depot “nur” um 6.50% steigen. Trotz Hebel. Wochengewinn ist somit 175,40 EUR. Neuer Depotstand sind 2.872,65 EUR. Die Cushion steigt ebenfalls leicht auf 62%. Offene Prämien sind mit 153 USD hoch.

Lynx-KW21-2022

Woran liegt der vergleichsweise geringere Anstieg? Zur Mitte der Woche wurde ein Covered Call mit Strike 43 USD aufgenommen, der am Freitag völlig überrannt wurde. Entsprechend musste in die kommende Woche gerollt werden. Kein Problem, denn früher oder später wird sich der Markt nach diesem heftigen Anstieg wieder etwas beruhigen und der zwischenzeitliche Verlust wird wieder rein geholt.

Lynx-KW21-2022-YTD

In der bisherigen Jahresperformance fällt der starke Wochenanstieg kaum auf. Da fehlt noch so einiges… Trotzdem freut es mich und ist doch mindestens mal ein winzig kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Tradingdepot2 (Basic Income Strategie und Wheel)

Auch das grosse Depot kann ordentlich profitieren mit einem Gewinn von 26.666 EUR, umgerechnet 6.59%. Der Depotwert steigt auf 431.104,27 EUR. Die Cushion erholt sich etwas auf neu 30%. Offene Prämien sind mit 15.481 USD sehr hoch.

IB-KW21-2022

Ähnlich wie im kleinen Depot wurden hier leider einige Strikes bei Covered Calls überrannt und Positionen mussten in die kommende Woche gerollt werden. Das erklärt die hohen offene Prämien mit über 15kUSD. Insofern konnte auch das Tradingdepot2 nicht das volle Potential der Aufwärtsbewegung in der Woche ausschöpfen.

Zudem kommt erschwerend die Katastrophe bei SNAP hinzu. Wer den Blog schon länger mitverfolgt, weiss, dass ich seit letztem Jahr PINS und SNAP im Depot habe. SNAP revidierte die Prognosen massiv und brach am Dienstag in der Folge um über 40% ein. Zum Ende der Woche konnte davon bereits wieder etwas aufgeholt werden. Trotzdem verbleibt ein Wochenverlust >33% und reisst auch PINS mit in die Tiefe (Wochenverlust knapp -11%).

In der Basic Income Strategie manage ich die bestehenden Positionen mit Covered Calls und Covered Puts. Neue Positionen werden zurzeit nicht eröffnet, um nicht weiter unnötig mit der Margin in Bedrängnis zu geraten. Schade, denn hier und da würden sich schöne Chancen bieten. Flexibel zu bleiben hat aber absoluten Vorrang.

IB-KW21-2022-YTD

Immerhin ein kleiner Haken nach oben ist in der Jahresperformance zu sehen. Aber weiterhin ist das Bild nur traurig. Sehr schade. Es gibt so viele Ideen für zukünftige Tradingansätze. Verluste zum jetzigen Zeitpunkt zu realisieren, kommt für mich aber nicht in Frage. Das bedeutet einige Depotpositionen werden mich wohl noch über Jahre begleiten. Wenn sie sich überhaupt jemals wieder erholen sollten.

Marktampel (zurück auf gelb)

Mit der starken Wochenperformance hellt sich das Bild auch bei einigen Kriterien der Marktampel auf. Mit 7 grünen, 15 gelben und 12 roten Kriterien wird der gelbe Gesamtstatus zurück erobert. Noch ist das Ganze aber auf recht wackeligen Füssen.

Gut gefällt mir weiterhin der Fear&Greed Index, der mit nur 21 trotz des starken Anstiegs weiterhin auf “Extreme Fear” steht. Das ist gut, denn solange die Marktteilnehmer verunsichert sind, sind noch längst nicht wieder alle investiert und es bleibt genügend Kapital, um die Märkte weiter nach oben zu schieben.

Auch die Advance/Decline Charts hellen sich zumindest auf Tagessicht etwas auf. Letzte Hochs aus den Abwärtstrends wurden überschritten. Auf Wochensicht ist der aktuelle Anstieg aber allenfalls als Korrektur im Abwärtstrend zu werten. Von einer Trendumkehr kann noch längst keine Rede sein. Hier gilt es weiter vorsichtig zu bleiben!

Der VVIX (Volatilität auf die Volatilität) verunsichert: zum Ende der Woche fällt der VVIX auf nur noch 93.66 und erreicht damit einen Wert, der zuletzt im Februar 2020 gesehen wurde. Seitdem waren solch tiefe Werte ein sehr guter Indikator für einen kurz bevorstehenden Anstieg der Volatilität und damit fallende Kurse in den Märkten. Verwundern dürfte es also nicht, wenn die Märkte in der kommenden Woche zumindest einen Teil ihrer Gewinne wieder abgeben. Andererseits war 90 im VVIX zwischen 2013 und 2020 eher nur ein Mittelwert. Es könnte also auch bedeuten, dass wir uns nur wieder “normaleren” Vor-Corona-Werten annähern.

Als negativ werte ich allerdings, dass der Bitcoin und andere Kryptowährungen letzte Woche nicht profitieren konnten. Bisher gab es eine hohe Korrelation zwischen Krypto und Aktienmärkten. Steigen die Aktien nimmt auch der Risikoappetit bei Krypto zu. Davon war diese Woche leider rein gar nichts zu sehen. Ich bin nicht in Krypto investiert und insofern könnte es mir egal sein. Es ist aber ein Indikator, dass Risikokapital im breiten Stil noch nicht zurück an die Märkte gefunden hat. Wohlgemerkt, auch Gold konnte kaum profitieren.

Und so ist das Wochenfazit mal wieder: ich habe keine Ahnung, wie es weiter geht. Stattdessen werde ich mich auch weiterhin an meine Strategien halten und diese streng mechanisch umsetzen.

 

Risikoausschluss
Ich bin kein Finanzberater. Beiträge sind lediglich meine eigenen Erfahrungen und Meinungen. Ich gebe keine Handlungsempfehlungen! Jeder ist für sein eigenes Handeln verantwortlich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.