Monatsergebnis Oktober 2021

Der Oktober war extrem stark an den weltweiten Börsen. Der S&P500 gewinnt unglaubliche 6.91%. Ebenso hat der DAX mit 2.81% Gewinn sehr gut performt. In meinem Gesamtportfolio muss ich leider den zweiten Monat in Folge einen Rückgang verzeichnen. Verantwortlich dafür ist der Verlust im Tradingdepot2.

Der Gesamtverlust fällt mit -4.359,68 EUR aber noch einigermassen milde aus, gemessen an der Portfoliogrösse. Zudem lief im Oktober wegen diverser Geldtransfers einiges ungewohnt. Das Gesamtportfolio fällt auf 649.124,96 EUR zurück.

Depot 1 (Investmentdepot Buy & Hold)

Wie in den Wochenberichten angekündigt, wurde das Investmentdepot quasi vollständig leer geräumt. Alle Positionen wurden ab Mitte Oktober verkauft und insgesamt 357kEUR an das Tradingdepot2 überwiesen (27kEUR sind noch unterwegs).

Es verbleibt lediglich ein kleiner Cashbetrag von 819,14 EUR im Investmentdepot. Verglichen mit dem Depotstand Ende September (350.112,62 EUR) konnten also trotz “Abbruch” bereits Mitte Oktober schöne 7.706,52 EUR Gewinn erzielt werden, umgerechnet 2.20%.

Mit der starken Marktperformance wäre da sicher mehr drin gewesen, wenn ich die Positionen nicht aufgelöst hätte. Aber man kann nicht alles haben. Mit dem neuen Vorgehen das Geld aktiv im Tradingdepot2 zu managen, erhoffe ich mir mittelfristig unabhängiger von den allgemeinen Marktbewegungen zu sein. Wenn mein Plan aufgeht, ist es das wert.

Das Investmentdepot wird nicht geschlossen werden, aber für eine ganze Weile voraussichtlich ruhen. Gut möglich, dass ich irgendwann wieder umschichten werde oder einzelne kleine (ewige) Buy & Hold Positionen aufnehmen werde. Zunächst aber nicht in Aussicht. In den Monatsberichten wird die Beschreibung zukünftig entsprechend kurz ausfallen.

Tradingdepot1 (Wheel-Strategie)

4.735,18 EUR Gewinn. Das entspricht laut Lynx-Bericht 2.57%. Depotendstand sind 5.098,54 EUR.

Auch hier ist zu berücksichtigen, dass 130kEUR abgezogen und im Tradingdepot2 eingezahlt wurden. Seit knapp 2 Wochen gab es auch keinen Handel mehr im Tradingdepot1, weshalb mich die Monatsperformance von 2.57% sehr zufrieden stellt.

Lynx-Oktober-2021

Die Altpositionen auf Cancom und Kion trugen in den letzten 12 Monaten massgeblich mit zur guten Performance bei. Trotzdem hat aber auch die “langweilige” Optionsstrategie mit ETFs und Handel ausschliesslich am Freitag Abend einen sehr guten Beitrag geleistet.

Im Wochenbericht zur KW43 ist bereits zu lesen, wie es mit dem Tradingdepot1 weiter gehen soll. viel Zeit für eine intensive Betreuung habe ich nicht. Deshalb wird der Handel im Normalfall auch weiterhin nur am Freitag Abend stattfinden mit hauptsächlich einfachen Strategien auf solide Aktien und ETFs. Mit einem kleinen Depot fällt es leichter aggressiv vorzugehen und so wird erneut eine zweistellige Jahresrendite angestrebt. Kamikaze-Aktionen wird es aber nicht geben. Um zusätzliche Inspiration zu geben, habe ich mich ausserdem entschieden monatlich 200 EUR im Tradingdepot1 einzuzahlen und somit für die Zuwächse eine Mischung aus Rendite + Sparplan zu erreichen.

Lynx-Jahresrendite-Oktober_2021

Einen besseren Zeitpunkt für einen Neustart könnte es wohl kaum geben. Seit November 2020 wurden mit nicht mal 15 Minuten pro Woche über 58% Rendite erzielt. Ich finde das gigantisch. (Der Net Liquidity Wert ist bereits der neue, aktuelle Kontostand. Die Performance wurde aber auf das Depot >100k erzielt.)

Wie aber auch klar zu sehen ist, lief der S&P500 genau wie auch alle weiteren Weltindizes in der Zeit extrem gut. Ich bilde mir deshalb nichts auf die gute Performance ein. Im Gegenteil ist genau das der Grund für den Transfer in das Tradingdepot2, in dem eine weniger marktabhängige Strategie umgesetzt wird.

Tradingdepot2 (Earnings und Wheel)

-16.801,38 EUR Verlust. Das entspricht -3.07%. Depotendstand sind 616.207,28 EUR.

Wie oben bereits beschrieben haben in den letzten 2 Wochen einige Geldtransfers stattgefunden. Durch Überweisungslimite ist das leider nur gestaffelt möglich. Weitere 27kEUR sind noch auf dem Weg in das Tradingdepot2. Der eigentliche Kontostand sollte also 616k + 27k = 643kEUR sein.

IB-Oktober-2021

Im Oktober wurden für neue Trades ausschliesslich Earnings gehandelt. Dabei lief es leider insbesondere in der letzten Woche schlecht, ungünstigerweise bereits mit angepassten Positionsgrössen.

Insgesamt wurden im Oktober 37 Trades auf Earnings gemacht. 33 davon verliefen ohne Probleme oder konnten gut gemanaged werden. Mit SNAP gab es in der dritten Oktoberwoche allerdings einen Fehlgriff und anschliessende Einbuchung. Und in der letzten Oktoberwoche kamen mit COF, LMT und WDC sogar noch 3 weitere Einbuchungen dazu. Das ist ungewöhnlich, aber kein Grund zur Sorge.

Eingebuchte Positionen wurden im Oktober wie üblich über Covered Calls gemanagt.

IB-Jahresrendite-Oktober_2021

Ein gemischtes Gefühl gibt die Performance über die letzten 12 Monate. Nachdem der Anstieg von Dezember 2020 bis Juli 2021 nur kurz im März unterbrochen wurde, pendelt das Depot seit Juli und schafft es nicht auf neue Hochs auszubrechen. Das nervt, gehört aber leider mit zum Spiel.

Auch ist die Performance von knapp 30% eigentlich sehr zufriedenstellend, hat aber durch den noch stärkeren S&P500 im gleichen Zeitraum einen leichten Beigeschmack. Natürlich ist das Ziel mit einem aktiv gemanagten Depot über der Marktperformance zu liegen. Sobald die allgemeinen Märkte aber wieder schwächer werden und/oder sich die eingebuchten Depotpositionen erholen, sollte sich das Bild schnell wieder ändern.

Fazit

Durch die Umschichtungen fühlte sich der Oktober etwas chaotischer an als normale Monate. Zudem kam ein bisschen Pech bei den Earnings hinzu. Die gewählten Strategien wurden sauber ausgeführt und insofern ist alles völlig im Rahmen. Wenn ich wünschen dürfte, wären 1 oder 2 Positionen weniger im Tradingdepot2 nicht schlecht. Das würde etwas mehr Spielraum geben. Die Risikoparameter sind aber intakt und somit auch von der Seite kein Grund zur Sorge.

Interessant ist, dass die Umschichtung in das Tradingdepot2 meine Sichtweise auf Positionsgrössen etwas geändert hat. Das hatte ich vorher zwar für möglich gehalten, konnte es aber nicht so richtig einschätzen. Im Wochenbericht zur KW43 schrieb ich dazu bereits kurz, wie ich reagieren werde. Denn auch das ist eine erfreuliche Entwicklung: es motiviert erneut tiefer in Analysen einzusteigen und die Earnings-Strategie etwas anzupassen. Solche Analysen mag ich sehr und gut möglich, dass die Strategie dadurch noch besser wird. Ein Wunsch wäre die Positionsgrössen deutlich reduzieren zu können und dadurch mehr Diversifikation zu erreichen. Weniger Klumpenrisiko, was die nervigen Drawdown-Phasen verkürzen könnte und die Strategie ausserdem auch für kleinere Depots handelbar machen könnte. Das wäre das Ziel. Mal schauen, ob es so kommt.

 

Risikoausschluss
Ich bin kein Finanzberater. Beiträge sind lediglich meine eigenen Erfahrungen und Meinungen. Ich gebe keine Handlungsempfehlungen! Jeder ist für sein eigenes Handeln verantwortlich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.